Was der Haut gut tut

Hautcreme, Bodylotion, Gel oder Serum - in der heutigen Zeit ist es schwierig die einzelnen Produkte zu unterscheiden und herauszufiltern, welches für einen selbst am besten geeignet ist.

Der Wunsch nach der perfekten Haut

Seitdem es Menschen gibt, gibt es den Wunsch nach Schönheit und der vollkommenden Haut. Auch die Römer benutzten kosmetische Cremes um ihr Hautbild zu verschönern. Im Museum of Artifacts in London kann man die bis dato älteste gefundene Creme Europas bestaunen. Man schätzt den Fund auf 150 n. Chr. Neben Streichspuren von Fingern im Gefäß ist die Zusammensetzung der Creme sehr interessant. Chemische Analysen ergaben, dass sie überwiegend aus tierischem Fett besteht. Es handelt sich um eine gut deckende Creme, die nach dem Auftragen auf die Haut schnell einzieht und den Teint hell abtönt.

Was ist eigentlich eine Hautcreme?

Doch was ist nun eine Hautcreme oder wie man umgangssprachlich sagt: „Creme“ eigentlich?

Liest man in einem Lexikon die Definition von „Hautcreme“ nach, so lautet die Erläuterung folgendermaßen: „Eine Hautcreme“ ist eine halbfeste, streichfähige Zubereitung zum Auftragen auf die Haut. Sie besteht aus einer hydrophilen und einer lipophilen Komponente, von der die eine emulsionsartig unter der anderen verteilt ist.“

Bitterstern Creme - Schnelle Hilfe

Im Dezember 2021 haben wir ein neues Produkt in unser Sortiment aufgenommen. Die Bitterstern Creme Schnelle Hilfe, die in Kooperation mit den Haut-Experten von VELAN entstanden ist und auf den wegweisenden dermatologischen Forschungen der Universität Freiburg basiert. 

Passend zur kalten Jahreszeit bieten wir eine Creme für stark irritierte Haut an. Mit Hilfe eines patentierten Wirkprinzips der Uni Freiburg wurde eine Creme, angereichert mit Bitterstoffen aus dem Gelben Enzian, hergestellt. Neben Süßholz und Sheabutter wurde auch Granatapfel hinzugefügt. So entstand eine reichhaltige Creme, die intensive Feuchtigkeit spendet und das Spannungsgefühl reduziert.

Der gelbe Enzian belebt den Hautstoffwechsel und kann die Hautbarriere stärken.

Auf der Haut angewendet ist es möglich, die Bildung von Schutzproteinen und Lipiden anzuregen. Denn nicht nur unsere Zunge und der Verdauungstrakt, auch die menschliche Haut verfügt über sogenannte Bitterstoff-Rezeptoren. Gelangen bestimmte pflanzliche Bitterstoffe in die Haut, docken sie an diese Rezeptoren an und sorgen dafür, dass Kalzium in die Zellen strömt. Infolgedessen bilden sich Schutzproteine, die für den Aufbau der Hautbarriere benötigt werden.

Da kontrollierte Studien auch eine entzündungshemmende Wirkung belegen, kann die Creme zudem unter anderem bei Insektenstichen und Sonnenbrand angewendet werden.

 

In diesem Sinne: Wir von Laetitia mögen Menschen, bei denen das größte Organ die ehrliche Haut ist. ;-) 

Das benötigt die Haut

Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität hält auch die Haut jung und fit.

Frische Luft: Sauerstoff hilft bei der Durchblutung der Haut.

Genügend Flüssigkeit: Auch Wasser unterstützt die Durchblutung der Haut.

Eine ausgewogene Ernährung: Denn die richtige Ernährung kann die Alterung verlangsam.

Genügend Schlaf: Auch die Haut benötigt Zeit zur Regeneration.

Den richtige Sonnenschutz: UV-Strahlen beschleunigen die Alterung und erhöhen das Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

Erstaunliche Fakten über unsere Haut:

  • Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Sie misst in etwa 2 Quadratmeter.
  • Bei Erwachsenen macht sie bis zu 10kg des Gewichts aus.
  • Sie erneuert sich etwa alle 28 Tage.
  • Jede Minute verlieren wir ca. 30000 Hautzellen.
  • Mit 80 Jahren  haben wir 3 Tonnen Hautschuppen verloren. Das entspricht dem Gewicht von 3 Elefanten.
  • Unser Hausstaub besteht zu 50% aus Hautstaub.
  • 0,5 Liter Schweiß scheiden wir täglich aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen