Mit Genuss in den Frühling

Frühjahrsmüdigkeit durch „Übersäuerung“

Die ersten Blumen blühen, die Tage werden länger und die Vögel zwitschern im Garten – es ist Frühlingszeit. Doch während viele Menschen in dieser Zeit neue Kraft schöpfen und aus ihrem „Winterschlaf“ erwachen, fühlen sich andere plötzlich schlapp und antriebslos. Diese sogenannte Frühjahrsmüdigkeit ist kein seltenes Phänomen. Experten vermuten, dass hierfür unter anderem der Hormonhaushalt im Körper verantwortlich ist. 
Frau mit Frühjahrsmüdigkeit liegt im Gras und schläft.Aber nicht immer ist das frühjährliche Müdigkeitsgefühl ausschließlich auf die Hormone zurückzuführen – auch der Säure-Basen-Haushalt kann eine Rolle spielen. Das Verhältnis der körpereigenen Säuren und Basen kann durch die oft fleisch- und eiweißhaltige Winterküche aus dem Gleichgewicht geraten. Infolgedessen können sich zu viele Säuren im Körper befinden, was sich negativ auf den Stoffwechsel auswirken. Oft werden mit der „Übersäuerung“ Symptome wie Antriebslosigkeit, Erschöpfung und Appetitverlust in Verbindung gebracht. In vereinzelten Fällen kommen auch Gelenkbeschwerden und Hautunreinheiten hinzu.

Frühjahrsmüdigkeit: Was tun?

Die gute Nachricht: Sie müssen vor Ihrer Frühjahrsmüdigkeit nicht bedingungslos kapitulieren. Um sie in den Griff zu bekommen, empfehlen wir Ihnen Folgendes:

  • Bewegen Sie sich in dieser Zeit ausgiebig an der frischen Luft und tanken Sie viel Sonne.
  • Trinken Sie reines Wasser und essen Sie viel frisches Obst und Gemüse, um Ihren Stoffwechsel anzuregen.
  • Ergänzend dazu können Ihnen eine mehrwöchige Basenkur und die regelmäßige Einnahme von basischen Naturprodukten wie Original Bitterstern oder Basenmineralpulver helfen, Ihr körperliches Wohlbefinden und den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Lot zu bringen!

Mehr über das Basenfasten erfahren

Genuss ohne schlechtes Gewissen: Bitterstern-Schokoladentrüffel

Sich überwiegend basisch zu ernähren oder eine Basenkur zu machen, heißt im Normalfall, unter anderem auf Süßigkeiten zu verzichten. Das liegt daran, dass die meisten Süßigkeiten aufgrund ihres hohen Zuckergehalts stark säurebildend verstoffwechselt werden und daher nicht zu empfehlen sind. Doch die Aussicht darauf, gar keine Süßigkeiten mehr essen zu dürfen, schreckt viele Menschen ab - vor allem, wenn sie an einer Frühjahrsmüdigkeit leiden. Daher lautet unser Rat: Gönnen Sie sich doch ab und zu etwas Besonderes – als Belohnung für Ihre ausgewogene oder basische Ernährungsweise!
Gemeinsam mit einem erfahrenen Chocolatier haben wir dafür unsere handgemachten Bitterstern-Trüffel entwickelt. 
Bitterstern Schokoladentrüffel mit edler Zartbitterschokolade und wertvollen Bitterstoffen. Diese Pralinen aus dunkler Schokolade haben einen Kakaoanteil von mindestens 75 Prozent in der Bitterschokolade und beinhalten keinerlei Konservierungsstoffe. Mit etwa 2,5 g Zucker pro Trüffel sind sie im Vergleich zu regulärer Vollmilchschokolade wenig zuckerhaltig. Ihre edle Füllung enthält die bewährten Bitterstern-Kräutertropfen mit 17 aromatischen Bitterkräutern.
Da Bitterstoffe ein wichtiger Bestandteil Ihrer ganzheitlichen Ernährung sein sollten, brauchen Sie beim Naschen wohl kaum ein schlechtes Gewissen zu haben !

Bitterstern-Schokoladentrüffel Frühjahrsedition kaufen und mehr erfahren

Wie gesund ist Bitterschokolade?

Unsere Bitterschokolade hat einen Kakaoanteil von 75 Prozent. Kakaobohnen sind natürlicherweise reich an sogenannten Flavonoiden, die unter anderem mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert werden. 
Diese sekundären Pflanzenstoffe sind es auch, die für den bitteren Geschmack des Kakaos mitverantwortlich sind. Zudem enthält Kakao den Wirkstoff Theobromin, der herzstimulierend wirkt und eng mit dem Koffein verwandt ist.

Kakaobohnen, wie sie in Bitterstern Schokoladentrüffeln enthalten sind, liegen in einem Sack auf einem Holztisch. Daneben liegt ein Holzlöffel mit gemahlenem Kakao.

Wie viele Kalorien hat die Bitterschokolade?

Pro 100g haben unsere zarten Bitterschokolade-Trüffel einen Brennwert von 552 Kalorien (kcal). Eine Edelpraline kommt auf maximal 64 Kalorien. Die in den Pralinen enthaltenen Bitterstoffe genießen den Ruf eines natürlichen Appetitzüglers. Oft befriedigen schon kleine Mengen der Schokolade den Appetit auf Süßes. Die Bitterstern-Trüffel eignen sich also perfekt für kalorienbewusste Naschkatzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen